In unserem Leitfaden zum Rückbuchungsprozess finden Sie weitere Informationen darüber, wie Sie Rückbuchungen mit SumUp anfechten können.

Betrug - Zahlung ohne Karte

Dies bedeutet, dass ein Karteninhaber die Autorisierung oder Durchführung einer Zahlung bestreitet. Zum Beispiel, wenn der Kunde behauptet, dass seine Karte gestohlen oder dupliziert wurde. Um einen solchen Disput anzufechten, müssen Sie beweisen, dass der Karteninhaber die Zahlung wissentlich und rechtmäßig durchgeführt hat.

Rückbuchungen für Betrug (Zahlung ohne Karte) anfechten

  • E-Mail-Bestätigung

  • Eine Beschreibung der Waren, einschließlich des Datums und der Uhrzeit, zu der sie gekauft und heruntergeladen wurden

  • Nachweis für frühere nicht angefochtene Zahlungen desselben Kunden.

  • Eine Kopie der Rechnung

  • Eine E-Mail-Kommunikation mit dem Karteninhaber

  • Unterschriebener Liefernachweis

  • Nachweis über frühere, nicht angefochtene Zahlungen mit dem Kunden

  • Nachweis über die Dienstleistung, wie z. B. eine Bestätigungs-E-Mail oder eine Rechnung

  • Eine E-Mail-Konversation mit dem Karteninhaber, die seinen Namen, seine Adresse und seine E-Mail-Adresse enthält

  • Aufzeichnungen über die bisherige Nutzung des Dienstes durch den Karteninhaber und über unstrittige Zahlungen

Doppelte Zahlungsausführung

Dies ist die Behauptung, dass eine einzelne Zahlung mehrfach ausgeführt wurde. Mit anderen Worten: Der Kunde glaubt, dass er zwei oder mehr Mal für denselben Artikel oder dieselbe Dienstleistung bezahlt hat.

Rückbuchungen für doppelte Zahlungen anfechten

Dienstleistung nicht erbracht/Ware nicht erhalten

Das ist genau das, wonach es klingt. Der Karteninhaber macht geltend, dass er die Ware oder Dienstleistung, für die er bezahlt hat, entweder nicht innerhalb der vereinbarten Frist oder überhaupt nicht erhalten hat.

Rückbuchungen für nicht erbrachte Dienstleistung/nicht erhaltene Ware anfechten

Stornierte wiederkehrende Zahlung

Der Karteninhaber behauptet, dass er belastet wurde, nachdem sein Abonnement beendet oder Konto geschlossen wurde.

Rückbuchungen für Stornierung wiederkehrender Zahlung anfechten

Waren nicht wie beschrieben/defekt

Dies ist der Fall, wenn ein Karteninhaber die Qualität des Produkts oder der Dienstleistung, die er erhalten hat, in Frage stellt oder glaubt, dass die Beschreibung irreführend oder täuschend war.

Rückbuchungen für Ware, die nicht der Beschreibung entspricht/defekte Ware anfechten

Gefälschte Waren

Der Kunde oder eine dritte Partei hat die Waren als Fälschungen identifiziert.

Rückbuchungen für gefälschte Ware anfechten

Nicht bearbeitete Gutschriften und stornierte Waren / Dienstleistungen

Der Karteninhaber behauptet, er habe die vereinbarte Rückerstattung für zurückgegebene oder stornierte Artikel oder Dienstleistungen nicht erhalten.

Rückbuchungen für nicht bearbeitete Gutschriften oder stornierte Waren anfechten

  • Nachweis, dass der Karteninhaber den Artikel entweder nicht zurückgegeben hat oder keinen Versuch unternommen hat, dies zu tun

  • Jegliche Nachweise, die zeigen, dass die Rückgabe oder Stornierung des Karteninhabers nicht mit den schriftlichen Rückgabe- oder Stornierungsbedingungen übereinstimmt

  • Nachweis, dass eine Rückerstattung stattgefunden hat

  • Nachweis, dass der Karteninhaber Sie nicht kontaktiert hat, um das Problem zu lösen

Hinweis:

Zahlungsanbieter erheben eine nicht erstattungsfähige Gebühr von 10 € für Rückbuchungen. Daher ist es immer am besten, bei Fernzahlungen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und Zahlungen sicher abzuwickeln, um Rückbuchungen zu vermeiden.